Migrationsbedingte Heterogenität

 

Prof.’in  Dr. Havva Engin, M.A.

 

Transkulturelle Pädagogik als Antwort auf den Umgang mit (kultureller) Diversität in Bildungsinstitutionen

 

„In den letzten Jahrzehnten haben sich Deutschland und auch andere westeuropäische Länder im Zuge von Zuwanderung und Globalisierung sowie durch Zunahme an multimedialer Vernetzung kulturell und sprachlich stark ausdifferenziert.

Die kulturelle und sprachliche Ausdifferenzierung der Gesellschaft zeigt sich am stärksten in den Bildungsinstitutionen – beginnend mit dem Kindergarten. Bereits jetzt hat in vielen Großstädten über die Hälfte der Grundschüler einen so genannten Migrationshintergrund.

Angesichts der Migrationsbewegungen in den vergangenen zwei Jahren ist anzunehmen, dass dieser Prozess weiter andauern wird, weltweite Migrationsströme das Gesicht der Menschheit verändern werden. Dementsprechend gewinnt die Forderung nach einer gleichberechtigten friedlichen Koexistenz aller Menschen auf der Grundlage von Menschenrechten sowie gesellschaftlicher und politischer Partizipation existenzielle Bedeutung.

Die aktuellen Entwicklungen werfen die berechtigte Frage auf, in wieweit es legitimierbar ist, in gesellschaftlichen Diskursen weiterhin ein (Leitkultur-)Konzept zu vertreten, welches „Kulturen“ als voneinander trennbare, nebeneinander anzuordnende „Räume“ grundlegt bzw. kulturelle Pluralität im Muster des „Eigenen“ und des „Fremden“ beschreibt.

Es erscheint überfällig, einen Perspektivwechsel zu vollziehen und statt überholten Identitätsetikettierungen, die kulturelle und sprachliche Pluralität von Individuen als (Bildungs-)Ressource zu begreifen, welche auf der Grundlage eines gemeinsamen Bezugs- und Wertesystems zur Entfaltung kommen kann.“

 

Biografie

 

1987-1995: Studium des Gymnasiallehramts Deutsch/Biologie; 1995: 1. Staatsexamen; 1997: M.A. Neuere Deutsche Philologie; 1998: 2. Staatsexamen; 2003: Promotion;
2000 bis 2005:  Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Berlin und Lehrbeauftragte für „Deutsch als Zweitsprache“ und „Interkulturelles Lernen“ an der Freien Universität Berlin; 2005 bis 2009: Juniorprofessorin mit Denomination „Sprachförderung für Kinder mit und ohne Migrationshintergrund“ an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe; 2009 bis März 2010: Professorin für „Elementarpädagogik mit dem Schwerpunkt kindliche Sprachentwicklung“ an der Fachhochschule Bielefeld. Seit 04/2010 Professorin für „Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Pädagogik“ an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg; aktuell: Leiterin des Heidelberger Zentrum für Migrationsforschung und Transkulturelle Pädagogik; seit April 2016: Leiterin und Dozentin des Kontaktstudiengangs Migration und Flucht.