Epidemiologie & Prävention

 

Lebenslauf

 

Monique Breteler ist Direktorin für Populationsbezogene Gesundheitsforschung am DZNE in Bonn sowie Professorin für „Population Health Sciences“ an der Universität Bonn. Seit 2002 ist Monique Breteler ebenfalls außerplanmäßige Professorin (adjunct) für Epidemiologie an der Harvard School of Public Health in Boston, Massachusetts.
 
Sie machte ihren medizinischen Abschluss an der Universität Nijmegen (1987) und promovierte in klinischer Epidemiologie an der Erasmus Universität Rotterdam (1993). Danach arbeitete sie mehr als zwei Jahrzehnte an der Erasmus Universität Rotterdam, wo sie den Bereich der neurologischen Untersuchungen der „Rotterdam Studie“ leitete und die „Rotterdam Scan Study“ gründete – beides wegweisende Bevölkerungsstudien auf dem Gebiet der Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen. Im Oktober 2011 übernahm Monique Breteler die Position der Direktorin für populationsbezogene Gesundheitsforschung am DZNE. Sie rief dort die Rheinland Studie ins Leben, die seitdem von ihr dort geleitet wird.
 
Die Rheinland Studie ist eine prospektive Kohortenstudie, in der die Gesundheit von 30.000 Menschen ab 30 Jahren über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten detailliert untersucht wird. Dies soll ermöglichen, das komplexe Zusammenspeil gesundheitsrelevanter Faktoren, wie beispielsweise Erbfaktoren, Lebenswandel und Umwelteinflüsse über die Lebensspanne zu erkennen. Aus diesen Erkenntnissen können dann wiederum Ansätze zur Prävention, Früherkennung und Behandlung von altersbedingten Erkrankungen entwickelt werden, um ein gesundes Älterwerden aller Menschen in unserer Gesellschaft zu ermöglichen.
 
Im Jahr 2012 erhielt Monique Breteler den renommierten „Bengt Winblad Lifetime Achievement Award“ der US-amerikanischen Alzheimer-Gesellschaft. 2014 wurde sie vom Medienunternehmen Thomson Reuters als eine der meistzitierten Forscher ihres Fachgebietes ausgezeichnet. Im Jahr 2015 wurde Monique Breteler zum Mitglied in der Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences ernannt.